back

 E.i.H.d.M.  Expedition ins Haupt der Medusa
Aktuelles auf Instagram - Projekt - E.i.H.d.M.  Stefan Micheel
 © 
               

Fragment 1                        Und der Unterleib der Gorgone fiel hinab aufs Lager zurück, als die Sichel von P. den Hals Medusas blitzschnell sezierte. Augenblicklich entsprangen der klaffenden Wunde der Überraschten der schneeweiße Pegasus und Chrysaor. Das Haupt an den Haaren gezerrt, der Mund weit aufgerissen zum stummen Schrei. Der schlangenumrankte Kopf der Verfluchten erstarrt im Schreck. Fortsetzung Am Ende der Seite

Video E.i.H.d.M.1 Expedition ins Haupt der Medusa - Anthologie 27.1. - 27.5.2018 -  Berlin-Lissabon-Rom 

5:08 Min AVI

Video E.i.H.d.M.2 Expedition ins Haupt der  Medusa - Anthologie  27.5. - 5.9.2018 -  Berlin-Potsdam-Sylt-Berlin

1:52 Min AVI

 

Video E.i.H.d.M.3 Expedition ins Haupt der  Medusa - Anthologie  5.9. - 30.11.2018 -  Berlin-Potsdam-Bayern-Athen-Berlin

3:48 Min AVI

 
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
       
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
         
               
       
               
         
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
         
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
       
               
      © st.eel  
weiter in Arbeit      

back  

 

Fragment 1

Und der Unterleib der Gorgone fiel hinab aufs Lager zurück, als die Sichel von P. den Hals Medusas blitzschnell sezierte. Augenblicklich entsprangen der klaffenden Wunde der Überraschten der schneeweiße Pegasus und Chrysaor. Das Haupt an den Haaren gezerrt, der Mund weit aufgerissen zum stummen Schrei. Der schlangenumrankte Kopf der Verfluchten erstarrt im Schreck. Der nicht endende Blutschwall überzog ihre Behausung vor dem Zugang der Finsternis am Strom zum Hades. Die beiden Schwestern der Überwältigten erwachten und stimmten im Duo einen überirdischen Urschrei an, der Medusa auf ihren Weg begleitet als Schreckensbild der Helden und Götter. Hier schreitet der Reisende fort zur „Expedition ins Haupt der Medusa“.

Fragment2

Der Reisende vernimmt mit schaudern das Rauschen aus dem Splitterwerk der dunklen Vorgeschichte. Unheilvolle kommt ihm der zuckende Unterleib der Medusa mit verklebten Augen in den Blick. Die Schlachtung befreit ihre Kinder durch den Geburtskanal der weit geöffneten Wunde und lässt sie frei in den Mythos.

Fragment3

Das Haupt der Medusa angeheftet mit geronnenen Blut der Unglückseligen an Athenes Aegis. Von dem matt schimmernden Schild der Gnadenlosen streift der Blick der Medusa über die anstürmenden Heere zum erstarrenden Horizont. Die Myriaden Krieger stürzen im Moment ihres Sterbens und der noch nicht gelebten Leben zu Staub geworden in Staub und Blut auf den ewigen Schlachtfelder.

Fragment 4

Der Reisende wendet seinen Blick in den nicht enden wollenden, grauenhaften Schacht des Ur-Mythos und fährt hinab, plötzlich umgeben von den Säulen des heiligen Tempels der Athene. Der Meeresgott Poseidon vergewaltigt die anmutige jungfräuliche Medusa in einem ekelhaften, geilen Akt. Vom göttlichen Blut der Urmutter stammend muss sich die schönste der drei Gorgonen mit atemberaubend, geöffneten Haar der männlichen Gewalt des Gottes geschlagen geben.

Fragment 5

Mit Entsetzen und vernebeltem Blick versucht sich der Reisende dem Geschehen zu entziehen. In ihrer heiligen Stätte überrascht die Göttin Athene Poseidon beim Höhepunkt seines ekstatischen Treibens mit der dahingeworfenen Schönen. In göttlicher Wut richtet die Göttin ihren Fluch voller Hass nur gegen die Wehrlose. Der Gott taucht nun als strahlender Hengst wieder ein in sein Reich.

Fragment 6

Der göttliche Fluch über Medusa beginnt zu wirken. Die Mutterseelenalleine sucht in embryonaler Stellung wimmernd ein letztes Mal Schutz vor der entmenschlichen, unumkehrbaren Metamorphose des Grauens vor dem Abgrund.

Fragment 7

Der Reisende kann die Abfolge seines Albtraums nur noch über die dunkel schimmernde Mattscheibe seines Instruments erfassen. Medusa entkrampft sich aus ihrer erbärmlichen Stellung und verwandelt sich unmittelbar. Nichts mehr an ihr ist von menschlicher Natur. Das Ungeheuer windet sich mit Schlangen umwundenen Schädel, aufgerissenem Mund und kehllosem Schrei. Galliger Atem macht sich in den heiligen Hallen breit.Der Reisende entweicht mühsam dem unheilsamen Geschehen, erreicht die schneeweißen Außentreppen von Athenes Tempelanlage und muss sich darüber in einem Schwall übergeben.

Fragment 8

Der Reisende kommt wieder zu Sinnen und weicht dem Blickfeld der Todbringenden aus. Der Mythos vereinigt die Gorgonenschwestern zur Dreifaltigkeit des Schreckens und verortet sie zum weltumfließenden Strom Okeanos an der Grenze zum Totenreich. Der Reisende macht sich eiligst auf nach Rom und erhofft hier an den steinernen, antiken Stätten in die Abgründe der tiefsten Schichtung des Mythos‘ zu blicken. 

Fragment 10 

Der Reisende sieht sich in seiner ausweglosen Situation mit verspiegelten Bilder konfrontiert, die ihn zutiefst beängstigen. Das Haupt des Gottvater Zeus‘ wird für eine blutige Geburt in Stellung gehalten. Blitzschnell bewegt sich die Axt des Hypeistos hinab und spaltet  die Schädeldecke des Gottes. Unmittelbar steht die männliche Kopfgeborene Athene unbefleckt voller Kampfbereitschaft strahlend im Götterreigen.

Fragment 11

Hier unten in den dunklen Schichten wird dem Reisenden  ein Geschenk gereicht.

Mephisto… Oh glaube mir, der manche tausend Jahre     An dieser harten  Speise kaut,     Dass von der Wiege bis zur Bahre     Kein Mensch den alten Sauerteig verdaut!     Glaub unsereinem: dieses Ganze,     Ist nur für einen Gott gemacht!     Er findet sich in einem ew‘gen Glanze,     Uns hat er in die Finsternis gebracht,           Und euch taugt einzig Tag und Nacht.      Aus Goethes Faust‘

Der Reisene: Allein ich will nicht! 

Fragment 12

Noch voller Blut am ganzen Körper kriecht der Reisende aus der Finsternis  kommend  über den eisigglatten Grund über die dunkle Schwelle des Gartens der Gorgonen. Sogleich kommt ihm die Gefahr der Anwesenheit der Gorgonenschwestern unmittelbar nah. Noch trifft ihn kein versteinerner Blick zur grauenhaft, tödlichen Starre. Im Schutz der Entseelten zu grauen Stein erkalteten  Überreste männlichen Heldenmuts mit tierischem Gefolge häuft sich ein Wall des Schreckens. Von nah kommt ihm das tiefe, kaum vernehmbare  Rauschen des gewaltigen aus der Unterwelt entsprungenen Okeanos entgegen. Vom Restlicht des schwarzen, ruhig dahinziehenden Stroms werden ihm Schatten von zusammengekauerten Gestalten im tiefen Schlaf, schwer atmend am felsigen Ufer gewahr. Augenblicklich ereilt ihn ein panischer Schrecken, der  ihn bis ins Tiefste erschüttert.

Fragment 13

Am gefrierenden Uferabschnitt, der Natur völlig entrückt, im luftleeren Raum vor den entmenschlichten Überresten, hocken die drei Gorgonen dicht an dicht scheinbar verwachsen miteinander. In der Mitte Medusa  verflucht zum Sterben und von den geflügelten Schwestern gehalten als Dreifaltigkeit des Schreckens der unantastbaren weiblichen Göttlichkeit. Der Reisende bricht nun auf zur Expedition ins Haupt der Medusa und nähert sich geräuschlos der Schlafenden.  

Fragment 14

Für den Reisendenden geht kein Weg mehr zurück.

Er steht ausgesetzt, unmittelbar im Atem der Gorgonen. Noch sind Medusas Augenlider fest verschlossen, ihr Blick tief in den inwendigen Abgründen der Verzweiflung verwachsen mit dem hoffnungslosen Wunsch auf Erlösung. Nun winden sich die ersten Schlangen aus dem Schlaf der Unterwelt am Haupt der Medusa. Im Moment der tödlichen Konfrontation wird der Reisende durch den   unumkehrbaren Sog, der geistigen Gravitationskraft der Erwachenden, einverleibt. Im Moment des kalten Schreckens erstarrt die Zeit in unmessbaren Zeitquanten, die den Reisenden aus der Starre ins Kontinuum der Zeit verspiegeln. Nun erheben sich die Gorgonen zu den schreckenerregenden Wesen ihres Mythos und die sterbliche, grauenhafteste Medusa ergibt sich ihrem Schicksal. 

Fortsetzung folgt - voraussichtlich im Herbst aus Athen

st.eel 2018