Aktion - Sono in 5 minuti indietro 

Strategie sich einen utopischen Ort zu erzeugen - als temporäre Aneignung 

Villa Farnesina     Video

Die Villa della  Farnesina kurz Farnesina ist eins der bedeutendsten und schönsten profanen Bauwerke der Hochrenaissance. 1508 bis 1511 ließ Agostino Chigi Franesina als Ausdruck seiner künstlerisch geprägten Lebensart von Baldassare Peruzzi in Rom erbauen. Begnadete Künstler wie Raffael, Sebastiano del Piombo, Sodoma, Giulio Romano, aber auch Peruzzi selbst stattete die Räume aus. Farnesina stellt mit seiner es umschließenden Gartenanlage ein einzigartiges Gesamtkunstwerk dar. Gegenwärtig ist die Villa öffentliches Museum und mit den bedeutendsten Fresken der Zeit ein Juwel.  

Heutzutage stecken die Museen in einer Wirklichkeitsblase zwischen hohem Anspruch und lukrativen,      schnöden Massentourismus. Um den Massen noch gerecht zu werden, bewegen sich die Besucher in einem Überwachungssystem, das weder Muße noch Genuss kennt. Die Totalüberwachung lässt uns zurückschrecken  vor dem Menetekel des Sirenengeheuls und verwehrt uns den Zugang zum Original.  

Aktion - Rom Mai 2017 – Sono in 5 minuti indietro (sind in 5 Minuten wieder zurück)

Öffnungszeiten der Villa  Di-So 9:00-14.00

Das Personal öffnet ca. um 8:40 die eisernen Torflügel zum Garten der Anlage der Villa Farnesina. Von dort führt ein Weg zum Eingangsbereich des Gebäudes. Das Personal betritt die Villa und bereitet das Haus für den Ausstellungsbetrieb am heutigen Tag vor.

Zu diesem Zeitpunkt hat noch kein Besucher die Anlage betreten. Ich nutze den Augenblick und befestigte am eisernen Tor das Schild: - Sono in 5 minuti indietro - und ziehe das Tor quietschend hinter mir zu.  Jetzt muss ich nur noch einige Minuten warten bis das Personal die Tür zum Einlass der Villa  öffnet und ich die Eintrittskarte löse.

Die nachfolgenden Besucher bleiben draußen vor dem Tor.

Die Aufsicht folgt mir, dem ersten Besucher noch nicht, so dass ich mit den Kunstwerken, den Fresken und ganz nah bei Raffael vollkommen allein bin.

Die Zeit scheint still zu stehen, nur eine feine Musik scheint aus jener Epoche zu klingen und mich in eine temporäre Utopie zu führen.

Video ansehen
back
Strategy to create a utopian place - as temporary appropriation The Villa della Farnesina short Farnesina is one of the most important and most beautiful secular buildings of the High Renaissance. From 1508 to 1511, Agostino built Chigi Francesina as an expression of his artistic way of life by Baldassare Peruzzi in Rome. Delighted artists such as Raphael, Sebastiano del Piombo, Sodoma, Giulio Romano, as well as Peruzzi himself equipped the rooms. Farnesina, with its surrounding gardens, is a unique work of art. At present, the villa is a museum of art with the most important frescoes of the time.
Nowadays, the museums are in a reality bubble between high standards and lucrative, vile mass tourism. In order to meet the masses, the visitors move in a surveillance system that has neither leisure nor pleasure. The total supervision makes us afraid of the sirens' bulletins and denies access to the original.
Action - Rome May 2017 - Sono in 5 minuti indietro (can be back in 5 minutes) Opening times of Villa Di-Sun 9: 00-14.00
The staff opens around 8:40 the iron gates to the garden of the Villa Farnesina. From there, a path leads to the entrance of the building. The staff enter the villa and prepare the house for the exhibition operation on this day.
No visitors have entered the facility at this time. I took the moment and fixed the shield on the iron gate: - Sono in 5 minuti indietro - and pull the gate squeaky behind me. Now I have only to wait a few minutes until the staff opens the door to the entrance of the villa and I solve the entrance ticket.
The following visitors stay outside the gate.
The supervision follows me, the first visitor not yet, so I am completely alone with the works of art, the frescoes and very close to Raphael.
The time seems to stand still, only a fine music seems to sound from that epoch and lead me into a temporary utopia.
(google Übersetzer)